Kontakt | Facebook | Impressum |Datenschutz | FAQ | Sitemap | Home

Headline Logbuch des Miramars

Wunsch- und Wahlrecht bei der Klinik-Auswahl                                                                                         25.07.2015

Am 24. Juli 2015 ist das

       „Gesetz zur Stärkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung          (GKV-VSG)“

in Kraft getreten. Dieses Gesetz stärkt in vielen Bereichen die Rechte der Versicherten der gesetzlichen Krankenkassen. U. a. stärkt es das Recht der Mütter/Väter bei der Auswahl der Kurklinik bei einer von den Krankenkassen genehmigten Mutter/Vater-Kind-Kur, da sowohl für eine medizinische Vorsorgeleistungen nach § 24 SGB V als auch für eine medizinische Rehabilitation nach § 41 SGB V das Wunsch- und Wahlrecht der Leistungsberechtigten nach § 9 des Neunten Buches zur Anwendung kommt.

Für die Praxis:

Schlägt die Krankenkasse eine Mutter/Vater-Kind-Klinik vor, die dem Versicherten nicht zusagt, kann der Versicherte gemäß dem Wunsch- und Wahlrecht eine andere Klinik auswählen, die nach seiner Meinung für seine Verhältnisse die beste Klinik ist. Hat diese Klinik einen Versorgungsvertrag mit den gesetzlichen Krankenkassen, muss die Krankenkasse dieser Wahl zustimmen. Eine Ablehnung muss schriftlich begründet sein. Eine Ablehnung der Wunschklinik ist nur berechtigt, wenn in der Wunschklinik die Vorsorge- bzw. Rehabilitationsziele nicht erreicht werden können. Die Ablehnung aus wirtschaftlichen Gründen – die ausgewählte Klinik hat einen höheren Pflegesatz als die von der Krankenkasse vorgeschlagene Klinik – ist gesetzeswidrig. Das Ansinnen der Krankenkasse, der Versicherte müsse die Differenz zwischen den unterschiedlichen Pflegesätzen selbst zahlen, ist ebenfalls gesetzeswidrig.

Die Kurklinik Miramar hat einen Versorgungsvertrag nach § 111a SGB V für stationäre Leistungen zur medizinischen Vorsorge nach § 24 SGB V von Müttern/Vätern und Kindern mit allen gesetzlichen Krankenkassen. Falls Sie als Versicherte/r einer gesetzlichen Krankenkasse die Kurklinik Miramar als Ihre Wunschklinik auswählen, muss Ihre Krankenkasse diesem Wunsch folgen. Machen Sie bereits beim Antrag einer Mutter/Vater-Kind-Kur von Ihrem Wunsch- und Wahlrecht Gebrauch, in dem Sie das Musterformular zu Ihrem Wunsch- und Wahlrecht ausfüllen und dem Antrag beilegen.


Nach wie vor Kooperation mit der BARMER GEK                                                                                          01.12.2014

Die Kurklinik Miramar ist nach wie vor Kooperationspartner der BARMER GEK. 2015 währt die Zusammenarbeit stolze 25 Jahre!
Wir hoffen auf möglichst viele weitere Jahre!

 

Kooperation mit der Techniker Krankenkasse                                                                                             26.11.2014

Wir freuen uns, die Kooperation mit der Techniker Krankenkasse ab dem 01.01.2015 bekannt zu geben. Die Versicherten der TKK haben damit ab sofort einen einfachen Zugang zu einer Kur im Miramar!

 

Gesundheitsservice Management GSM GmbH                                                                                             19.11.2014

Wir freuen uns, die Kooperation mit dem Gesundheitsservice Management GSM GmbH ab dem 01.01.2015 bekannt zu geben!
Die Versicherten von über 90 Betriebskrankenkassen haben damit einen einfachen Zugang zu einer Kur im Miramar!

 

 

Bericht einer Kurteilnehmerin (Name unbekannt). Dieser ist auch zu finden unter                             20.03.2014 http://www.sozialwerk.bund.de/downloads/kuren/MVK_Grossenbrode.pdf

Von einer Kur wollte ich lange Zeit nichts wissen. Schwere Zeiten macht jeder einmal durch. Das werde ich doch wohl auch so schaffen. Außerdem stehe ich weder auf große Menschenmengen an einem Ort noch auf langwierige Antragsverfahren. Das würde mich noch mehr von der Kraft kosten, die sowieso schon sehr knapp war.
Die Situation erforderte es dann aber doch, den Schritt in Richtung einer Mutter-Kind-Kur zu gehen. Vielen Dank an dieser Stelle dem Sozialwerk, besonders an Frau Flieger, für die tolle Unterstützung vor, auf und auch nach diesem Weg.
Los ging es mit dem eigenen Auto Richtung Norden. In meinem Kopf schwirrten auch während der Fahrt viele Gedanken – so viele fremde Leute – was wird das für ein Haus sein – Terminstress – Essen, das nicht schmeckt – lebt sich meine Tochter (7) ein – ich brauche doch Erholung und keinen zusätzlichen Ärger!! Meine Einstellung war nicht die beste.
Und dann kamen wir an. Kurz vor der Insel Fehmarn war das Ziel erreicht – Großenbrode. Ein kleiner, ruhiger Ort an der Ostsee. Und keine meiner Sorgen war berechtigt. Schon beim Parken: Der Motor war noch nicht ganz aus, schon kam ein echt freundlicher Mann mit einem Gepäckwagen und ehe ich mich versah, war mein ganzes Gepäck mit einem Lächeln aus dem Auto gehieft und aufs Zimmer gebracht.
Dieses Lächeln und diese Leichtigkeit waren von nun an mein/unser ständiges Gegenüber. Wirklich alle Mitarbeiter sind so unglaublich bemüht, dass es den Müttern/Vätern und Kindern an nichts fehlt. Es ist sehr gewöhnungsbedürftig, nichts zu tun bzw. ausschließlich die Zeit für/ mit sich zu nutzen.
Die Klinik wird als Familienunternehmen geführt. Man hat das Gefühl, alle Mitarbeiter gehörten dazu. Es ist ein verhältnis- mäßig kleines Haus mit 52 Zimmern, was mir sehr entgegenkam. Das Haus liegt direkt am Strand. Bei Wind und Wetter sind da Spaziergänge, Nordic Walking etc. eine Wohltat.
Auch an der medizinischen Betreuung und den Angeboten hatte ich nichts zu meckern: Massagen, Moorpackung, Kranken- gymnastik, Sauna, Fitness, Bewegungsbäder, Seminare, Vorträge, Entspannungskurse, psychologische Begleitung usw. Natürlich alles abgestimmt mit meinen Bedürfnissen und den Terminen meiner Tochter, die auch behandelt wurde, und so terminiert, dass auch noch gemeinsame Zeit für uns vorhanden war, aber auch Zeit für mich alleine.
Veranstaltungen/Ausflüge mit und/oder ohne Kinder wurden angeboten. Die altersgerecht eingeteilten Kinder- und Schulgruppen waren super und nicht zu groß. Meine Tochter hat sich ab dem ersten Tag wohlgefühlt und das, obwohl sie sonst sehr schwer auf fremde Kinder und Erwachsene zugeht. Die Erzieher waren toll.
Ein ganz großer Pluspunkt für mich war, dass das Essen, bis auf das Frühstück, auf den Zimmern eingenommen wurde und so der Stressfaktor, den größere Speiseräume mit sich bringen, entfallen ist.
Ein Kennenlernabend sorgte für Entkrampfung, Lockerheit und erste Kontakte. Der gemeinsame Abschiedsabend für reges Austauschen von Adressen und dicke Abschiedstränen. Erste Besuche nach der Kur sind schon erfolgt, davon hielten auch einige hundert Kilometer Entfernung nicht ab. 
Ich hätte nie gedacht, dass kuren so intensiv und doch so erholsam sein kann, wobei diese Erkenntnis auch erst nach einiger Zeit wieder zu Hause kam. Ich hoffe, dass die Wirkungen/Ergebnisse der Kur noch sehr lange anhalten und ich entsprechend davon zehren kann.
Da es meine erste Kur war, brauchte ich natürlich einige Zeit, um mich einzufinden, die Abläufe kennenzulernen, mich generell darauf einzulassen. Wenn beim hoffentlich nächsten Mal weniger Skepsis und mehr Gelassenheit die Begleiter von Beginn an sind, kann ich sicher auch die ganzen drei Wochen intensiv nutzen.
Sicher ist der Kurerfolg vom Gesamtpaket abhängig. In meinem Kurgang passten einfach auch die Mütter (und die beiden Väter) gut zusammen, harmonisierten ebenso gut wie die Kinder. Das macht, denke ich, auch viel aus. Letztendlich aber ist jeder selbst für seinen Kurerfolg verantwortlich und dafür, etwas daraus zu machen. Für mich liefert das Miramar dafür ideale 
Voraussetzungen.
A.B. 

 

 

Neues Patientenrechtegesetz                                                                                                                 29.11.2012

Der Bundestag hat heute das Patientenrechtegesetz verabschiedet. U.a. betrifft dieses auch Kuranträge. Krankenkassen müssen binnen drei Wochen - bei Einschaltung des medizinischen Dienstes innerhalb von fünf Wochen - über einen Antrag auf bestimmte Behandlungen (z.B. auch Mutter/Vater-Kind-Kuren) entscheiden. Wenn die Kasse keinen triftigen Grund dafür nennt, dass es länger dauert, gilt dies automatisch als Genehmigung.

 

Moin, Moin & Kiek mol in!                                                                                                                         29.07.2011

Hier ist nun endlich unser erster Blog im neuen Internetdesign! Ab sofort bloggen wir für Sie hier Neues aus dem Miramar und rundum Mutter-/Vater-Kind-Kuren. Sie wollen mit uns chatten, dann klicken Sie in unser Facebook herein! Stimmen Sie sich ein auf Ihre Kur! Egal, ob Sie Hilfe bei der Beantragung Ihrer Kur benötigen, dem Meeresrauschen lauschen oder Kontakt mit anderen Kurgästen wünschen. Gästebuch, Elternforum oder Informationen zu Ihren Rechten ect. - Sie finden alles wie bisher auf unseren Seiten. Ist doch eine Frage offen, rufen Sie uns persönlich an.

Wir freuen uns auf Sie und beraten Sie gern!
Ihr Miramar-Team.

 

Beratung & Information, Joachim Baumgarn, Telefon (04367) 71 81 51